Archiv

Forum Tiergesundheit

Forum Tiergesundheit am 18.06.2014 in Gießen

Am 18.06.2014 fand in Gießen das Forum Tiergesundheit statt. Die gemeinsame Veranstaltung der Hessischen Tierseuchenkasse und des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vermittelte einem interessierten Publikum Aktuelles aus den hessischen Tiergesundheitsdiensten. Einzelheiten zu dieser Veranstaltung können Sie den folgenden Fachvorträgen entnehmen.

Organisation, Ablauf und Tätigkeit der Tiergesundheitsdienste in Hessen
Helmut Bauer, HTSK, Wiesbaden

Fische – Bestandsbetreuung von Fischzuchtbetrieben, Aufgaben des qualifizierten Dienstes
Dr. Agnes Baumer, Landesbetrieb Hessisches Landeslabor Hessen (LHL)

Geflügel – Management von Problembetrieben
Dr. Thomas Redmann, JLU

Schweine – Petechiale Blutungen als neues Zukunftsszenario?
Prof. Dr. Dr. habil. Gerald Reiner, JLU Gießen

Schweine – Salmonellen ein endloses Problem?
Dr. Renate Volmer, LHL

Schaf- und Ziegen-Toxoplasmose in einer Ziegenhaltung – Abortdiagnostik im Herdengesundheitsdienst
Dr. Renate Volmer, LHL; Dr. Mirjam Lenz, LHL

Rinder – Stoffwechselstörungen und Managementfehler in Milchviehherden mit Fruchtbarkeitsproblemen
Prof. Dr. Axel Wehrend, JLU

Rinder – Infektiöse Ursachen für Fruchtbarkeitsprobleme anhand von Fallbeispielen
Dr. Mirjam Lenz, LHL

Rinder – Häufige Bestandsprobleme und Lösungsvorschläge
Prof. Dr. Klaus Doll, JLU

Eutergesundheit und Milchqualität – Möglichkeiten der Reduktion des Antibiotika-Einsatzes zur Mastitisbekämpfung durch moderne Labordiagnostik
Dr. Michael Zschöck, LHL

Eutergesundheit in Hessen – Entwicklung aktuelle Situation und Ausblick
Dr. Michael Zschöck, LHL

Geflügelgrippe

Geflügelgrippe

Vogelgrippe

Die Vogelgrippe wird durch Viren der Subtypen H5 und H7 hervorgerufen. Sie ist in der Tiermedizin seit Ende des 19. Jahrhunderts bekannt, und befällt bevorzugt Hühnervögel und Puten, aber auch Wassergeflügel wie Enten und Gänse. Sie kann zu großen Verlusten in der Nutzgeflügelhaltung führen. Etwa seit 1997 sind vermehrt Ausbrüche in Europa zu verzeichnen. Die ‘Vogelgrippe’ ist eine anzeige- und bekämpfungspflichtige Tierseuche.

Im November 2014 ist in Mecklenburg-Vorpommern und in den Niederlanden hochansteckende Erreger Variante H5N8 aufgetreten, in Niedersachsen wurde im Dezember 2014 wegen eines Ausbruchs der Tierseuchen-Krisenfall ausgerufen.

Zu den aktuellen Ereignissen gibt es Informationen auf der Seite des Friedrich-Löffler-Instituts auf der Insel Riems. Dort werden Verdachtsfälle untersucht und gegebenenfalls bestätigt.
Das Risiko einer Einschleppung von Geflügelgrippeviren über Wildvögel in Hausgeflügelbestände wird allerdings derzeit als nicht auszuschließen eingestuft.
Alle Geflügelhalter sind aufgefordert, konsequent sämtliche Schutzmaßnahmen gegen die Vogelgrippe einzuhalten.
Für alle Fachfragen in diesem Bereich wenden Sie sich bitte an die Veterinärbehörden, die Ihnen gerne weiter helfen.